Übrigens mal lebendig (Turnus/Asche)

Und ich soll es sein?
…der reinfällt auf dem schönen Schein
Was soll aus dir nur werden?
Spezies voller Krieg auf Erden?
Erzeugen, programmieren,
Leben, erben
Doch kein Vermächtnis wert
zu sterben
zu sterben
zu sterben
zu werben

Korruption beseelt mein Herz
Du mieses Arschloch, falscher Schmerz

Ein für alle mal
Totes Insekt klebt am Zaunpfahl
Richtig gelebt
am Falschen geklebt
Toter Philosoph
lebendig verwest
Alles liegt im Sterben
Automatismen werben
Mechanismen erben
das Leben,
das wir täglich sterben
Wir sterben…
…und sterben…
…und sterben…
…und Erben

Korruption beseelt mein Herz
Richtig geraten, falscher Schmerz

Doch ich falle hinein auf die Falle
und will nur ein gutes Leben für alle…
doch bevor ich mir die Parole kralle
löse ich die rettende Schnalle
Korruption stirbt, Tod und Hass dem Schmerz
Leben im Falschen, Evergreen und guter Schmerz
Kein Reim folgt jetzt…
… (…)
stattdessen Herz…

Werbeanzeigen

Vertrag mit uns selbst (Turnus/Asche)

Dieser Atemzug, ein Brand
Schwachsinn der im Licht verschwand
Ein letzter Fehler, ein letztes mal
Vergangene Zukunft, gegenwärtige Qual

Im Dickicht, im Sonnenlicht
Verwirklicht in schlechter Sicht

Zweifel, tausend Kilometer entfernt
Hitze, Lebenskünste erlernt
Verwirrung, Orientierungssinn
Liebe und Vernunft schwinden dahin
Kryptische Sprüche, wirre Texte
Entscheidung so falsch
Entscheidung, die letzte

Im Dickicht, im Sonnenlicht,
Im Klimawandel, alles zerbricht
In Scherben
In Scherben
In Scherben
Alles liegt in Scherben
Wir werden sie erwerben
Unserer aller Scherben
Wir werden nichts mehr Erben
Wir werden nicht mehr sterben
Im Wahn,
aus der Bahn
geleugnete Dogmen
offen gelassener Wasserhahn

Freundschaften versinken
Leichenteile stinken
Schreie ertönen
Menschen stöhnen
Im Qualm und im Sonnenlicht
Im Qualm, im Sonnenlicht…

(Unbekannt)er Weise auf dem Hügel…(Turnus/Asche)

Dieses Mal ein erstes Mal
doch gleichzeitig ein zweites Mal
mich umgesehen, welch kahle Qual
Maschinen fressen ihr sinnloses Mahl
Die Luft zum Atmen, so beklemmend
Der Gedankengang, so zäh und hemmend
Die Gier, verfressen, zerstörend, sabbernd am schlemmen
Ich sehe das Leben, sterbend in den giftigen Schlämmen

Einbildung als Ideologie
Wachstum unser aller Lobotomie
Bäume, bald nur noch Fantasie
Sauerstoff als letzte, mögliche Therapie

Der Filter in der Maske des Widerstands
Ein Sandkorn im Getriebe
Im Busch verschanzt
Liebe und Dreck  gegen den Saubermann
Ein Manifest gegen das Getriebe
quietschend und knatternd
so abgeranzt

Ein System, zerissen in sich selbst
Ein Mensch, ein Tier
was sich dagegen stellt…
Eine Hoffnung, die du in den Händen hälst
Ein Krachen, ein Klirr…
…hörbar…
wenn endlich der letzte Bagger fällt
wenn endlich die Sonne den Himmel erhellt
sitzen wir auf dem Hügel
wenn die Prognose unrecht behält
und der letzte Wert ins nichts verfällt…

Das erste Mal, ein weiteres Mal
vorbei ist ihre letzte Qual
Ich zereisse diese Maske
die und sowieso nicht passte

Flaschen 

Eine weitere Geschichte, zerbrochen…
Ein weiteres Verbrechen verbrochen
Existenz in der Gosse, abgebrochen
Leben am Bahndamm, angekrochen
auf allen Vieren
Zwischen Toten Tieren,
Containern, Plastiktüten
alles riskieren
Für ein paar Hände voller Flaschen
werde ich sie rein waschen
Für ein paar volle Tassen
werde ich dich verlassen

Im weissen Licht, ekelhaftes Lachen,
Bahnen heulen, Hunde wachen
Gelächter im Wind, krude Sachen
Gespräche verweht, Schläge krachen
Gespenster
auf allen Vieren
durch die Scherben
vorbei
an verwesten Tieren
Lockrufe
von dort hinten
Wasser
von oben
und wir verschwinden…
Keine Hände
kein Waschen
keine Wände
keine weiteren Flaschen

Bahnen summen
Menschen verstummen
Menschen, entwischt
Halbwahrheiten
im Neonlicht

Flaschen an der Wand

Es ist erst fünf Stunden her
Alles im Fluss, verdammter Verkehr
Kein Schock, niemand, der sich beschwert…
Kein Bock, niemand, der mir das hier erklärt
Kein Versteck bleibt entdeckt, kein Haus bleibt versperrt
Keine Barrikaden gebaut…kein Widerstand genährt

Diese Sinne…
Diese Stimme
Sonnenstrahlen..trotzdem kalt
Jungs so jung, trotzdem alt
Alternativen zur Anpassung, Lärm der schallt,
Alternative der Aufwertung, Lärm verhallt…
Kein Versteck ist verdreckt, kein Haus mehr versperrt
Barrikaden gebaut, Profit wird vermehrt…

Kronkorken, Tätowierung des Bürgersteigs..
Unser Aufstand, etwas Müll, über den der Bürger steigt…
Ein Gerüst, eine Bahn, ein Mann, ein rotes Buch
Bilder an der Wand, Parolen, ein verdammter Fluch…
Zwischen Minipizzen und Karl Marx,
Aufständischen konformismus in schickem Schwarz
Aufgebaute Fassaden, Fremdbestimmung, wunderschön
Unreformierbarer Geist, dummdreiste Gesinnung, niemals verpönt…

Rebellion
was bringt das schon?
Rebellion…
viel Sport und noch mehr Hohn
Aufstand
gegen das Schlaraffenland
Aufstand
hierzulande gänzlich unbekannt
Aufstand
mitterweile anerkannt
Aufstand
schlichte Parolen
Rechtschreibfehler an der Wand

Flaschenpost (im Baum)

Seichtigkeit erklingt im Radio
Kaffee stöhnt in der Maschine
Vergessen ersäuft sich im Klo
Vergeben die Schmerzen, die ich verdiene…
Golden wirkt das Licht des Raumes
Gemütlich und warm, musikalisch und zahm…
Durchs offene Fenster erschallt das Kleid des Baumes
Entspannung legt meinen Körper lahm..

In einer Stunde verliere ich mich
doch 55 Minuten lang liebe ich dich
Die Zeit als Freund,
der Wind, das Genie
Hymne des Rauschens
Ballade der Meteorologie…
Das offene Fenster zwischen mir und der Stadt
Ein paar Minuten später und ich bin immer noch nicht satt…
…Hunger nach Ruhe, Durst nach Natur
Wenige Minuten noch bis zur Tortur…
Da hinten im Schaufenster, Qual für die Figur
Vom Chef zum Körperkult, einmal Scheisse retour..

Das Nichts als Chance zum Alles
Der Fall als Lösung des Falles…
..ins Bettchen des nichts, ins Ticken der Zeit…
…ins Träumen vom Fall, zum Ausstieg bereit…

Am offenen Fenster, Tropfen und Licht..
Im Bettchen gefunden, ein kleines Gedicht. ..
Zwischen der Matratze, den Traum und der Zeit
ist der Grad niemals sehr breit…

Es ist fast geschehen, doch ich hab alles gesehen…
fast geschehen und ich kann nichts mehr verstehen…

Halts Maul und werd Hipster!!! (Epilog)

Ketten, so lang…
Schlangen stehen…
um Schlange zu stehen…
Angst und Bang…
Automaten fragen mich,
wunderlich verwunderlich,
Wunden auf der Haut
Wunder geschehen,
bis einer abhaut…
oder abbaut
Wunden auf der Haut
geklaut
vom Wunder, hier erbaut

Magneten
ziehen alles an
ich kann
im Kreis fahren
und dabei die Kraft bewahren
das hier zu erfahren
ich kann alles sehen
Überall hingehen
Alles erfahren
Denn ich kann im Kreis fahren

Fehler….

….noch ein Fehler…

…uncool…

…cool…